Stundenaufbau

Gemeinsam wärmen wir die Muskeln auf und mobilisieren die Gelenke. Wir tanzen im Kreis, in der Reihe oder frei im Raum - je nach Thema der Musik. Es wird mit Musikinstrumenten experimentiert, farbige Tücher geschwungen oder mit Bällen hantiert. Gemeinsam tanzen wir und haben Spass - die Gruppe gibt jedem einzelnen Halt und Sicherheit.

 

Das Schönste am Ganzen ist das Gefühl der Gemeinsamkeit. Mit der Unbeschwertheit der Kinder liegt der Fokus ganz auf den Kleinen, wodurch die älteren Semester sich nicht exponiert fühlen, sondern als Teil des Ganzen. Die Jungen lernen von den Älteren und umgekehrt. Kindliche Unbeschwertheit trifft auf Lebenserfahrung und soll ansteckend wirken.

 

Vorkenntnisse braucht es keine. Solange man zu Musik tanzen möchte, ist jede und jeder willkommen. 

 

Was die ersten Stunden gezeigt haben, ist dass die Älteren etwas Geduld mitbringen müssen, bis die Kinder auf sie zugehen. Die Kinder braucht ein paar Stunden mit den "Fremden" zusammen, bis sie sich öffnen können.



Für wen:

- Kinder, die laufen können (ca. 1 1/2 J.) mit Mami/Papi

- ältere Kinder, die ohne Mami/Papi mitmachen möchten

- Erwachsene, Senioren, Bewegungsakrobaten, Junggebliebene und Tanzmuffel

 

Was anziehen:

- Bequeme Kleidung oder Trainingskleidung

- Barfuss, Anti-Rutschsocken, Täbeli oder Turnschuhe

 



Häufige Fragen:

 

Können auch jüngere Kinder mitmachen?

Die Entwicklung der Fähigkeit, Tanzschrittabfolgen erfassen zu können, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Daher ist die Altersangabe nicht so eng zu sehen. Jedes Kind, z.B. auch jüngere Geschwister können mitmachen. Es sieht dann halt nicht so nach einer Choreo aus, aber das Rhythmus- und Körpergefühl wird trotzdem trainiert. Zudem besteht die Möglichkeit, die Tanzenden mit vorhandenen Rhythmusinstrumenten zu begleiten.

 

Ich bin nicht mehr gut zu Fuss. Kann ich trotzdem mitmachen?

Ja, unbedingt. Die Choreos können sogar im Sitzen getanzt werden und mit Instrumenten kann das Rhythmusgefühl geübt werden.